Jetzt! UN(D)sichtbar

Das Theaterfestival

Jetzt! UN(D)sichtbar

Das Theaterfestival

Das Theaterfestival Jetzt! UN(D)sichtbar ist eine Plattform für kulturellen Austausch. Gemeinsam setzen wir uns mit der Frage nach einem Zusammenleben in unserer diversen Gesellschaft auseinander. In Zusammenarbeit mit ausgewählten Coaches erarbeiten verschiedene Amateur- und Schultheatergruppen ihre eigenen inhaltlichen wie künstlerischen Ansätze rund um die un(d)sichtbaren Geschichten, die jetzt! erzählt werden müssen. Das Festival besteht aus Online- wie Offlineprogrammen, Vorstellungen, Gesprächs- und Begegnungsveranstaltungen.

So geht es jetzt weiter

Ende des Bewerbungsverfahrens

Die Bewerbungsfrist für Schul- und Amateurtheatergruppen endete am 19. Juli 2021. Vielen Dank für Eure Bewerbungen!

Unsere dreiköpfige Jury hat 8 teilnehmende Gruppen für das Coaching-Programm ausgewählt.

3 Amateurtheatergruppen und 5 Schultheatergruppen:
Herzlichen Glückwunsch an:
BusStop – Theater gegen Rassismus
Stückgut e.V.
Spielraum
Anne-Frank-Grundschule
Karl-Rehbein-Schule
Frida-Kahlo-Schule
Hohe Landesschule
Otto-Hahn-Schule

Alle Gruppen beginnen derzeit ihren Probenprozess und werden in den kommenden Wochen und Monaten von Coaches mit Anti-Diskriminierung-Workshops und Theater-Workshops begleitet.

Bald stellen wir hier die Coaches vor.

Außerdem halten wir Euch für das Begleitprogramm ebenfalls auf dem Laufenden.
Dazu folgen demnächst neue Informationen.

Habt ihr noch Fragen zum Ablauf oder zum Festival?

Unsere Jury für die Bewerbungen!

Unsere Jury für die Bewerbungen!

Antigone Akgün

Antigone Akgün

(*1993 in Frankfurt/Main) ist freischaffende Performerin, Autorin und Dramaturgin. Sie studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Klassische Archäologie, Griechische Philologie und Philosophie an der Goethe-Universität (Frankfurt/Main) sowie den Master in Dramaturgie an der Hessischen Theaterakademie. Zuvor absolvierte sie eine Schauspielausbildung in Griechenland.

2021 ist sie Stipendiatin des Hans-Gratzer-Stipendiums (Autor*innenförderung, Schauspielhaus Wien). Außerdem entwickelt sie performative Diskursformate, die strukturelle Veränderungen und Diversifizierung von Kultur- und Kunstinstitutionen anvisieren.

Rebecca Ajnwojner

Rebecca Ajnwojner

geboren in Frankfurt am Main, absolvierte ein Psychologie- Studium in Heidelberg und ein Dramaturgie- und Regie-Studium in Frankfurt am Main und in Tel Aviv.

Seit dem Studium und später in ihrer Arbeit als Dramaturgin am Maxim Gorki Theater Berlin beschäftigte sie sich mit Fragen der Intersektionalität in Bezug auf eine kritische Theaterpraxis und Kritische Theorie.

Rebecca ist Stipendiatin des Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerks und arbeitet zurzeit an ihrem Promotionsprojekt zu Repräsentationskritik und Strategischem Essentialismus im Theater.

Foto: Clara Stella Hüneke

Karl-Heinz Leister

Karl-Heinz Leister

(*1950 im Osten des Main-Kinzig-Kreises) machte 1969 in Schlüchtern sein Abitur.  Er studierte dann Physik in Gießen und promovierte 1979 an der TU Darmstadt. Er ist verheiratet und hat 2 erwachsene Kinder.

Er arbeitete die meiste Zeit seines Berufslebens in der Industrie und bereiste dabei viele Länder. Politisch interessiert seit seiner Jugend, jedoch erst nach der Verrentung Ende 2014 engagiert er sich kommunalpolitisch. Seitdem ist er in der lokalen Flüchtlingshilfe sehr engagiert und verschiedenen Hanauer Gruppierungen aktiv. Hier entstand gerade ein Film, an dem er aktiv beteiligt ist.

Er ist Mitglied des Organisationsrats für die „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ in Hanau, wo er bereits Gründungsmitglieder des Theaters für Vielfalt e.V. kennenlernte. In diesem Rahmen organisierte er 2019 eine Veranstaltung über „Sprache und Rassismus“ zusammen mit „Menschen in Hanau e.V.“, der Projekte zur Stärkung der Zivilgesellschaft durchführt.

Berührungen mit Theater waren intensiver während der Schulzeit, wo er sich sehr für Brechts episches Theater interessierte. Jetzt besucht er gelegentlich interessante Aufführungen in Frankfurt, Bad Hersfeld, Bad Vilbel und Hanau.

Wollt ihr mitmachen?

Coaches

Du bist Expert*in für Vielfalt und hast Lust, mit deiner Expertise die Arbeit einer Theatergruppe inhaltlich zu begleiten? Oder du bietest Workshops gegen Ausgrenzung und Diskriminierung an? Dann suchen wir dich!

Mitmachen

Du hast andere Ideen, wie du mitwirken willst? Oder du hast einfach Interesse an unserer Arbeit? Dann hilf doch mit bei der Gestaltung unseres Festivals und werde Mitglied! Bei uns bist du willkommen.

Unterstützen

Du hältst unser Festival für eine tolle Idee und willst uns finanziell unterstützen? Das freut uns sehr! Hier findest du alle Informationen, die du brauchst.

Zuschauen

Du kannst es gar nicht erwarten, unser Festival als Zuschauer*in zu verfolgen? Ab Ende 2021 findest du hier das Online Programm der teilnehmenden Gruppen! Infos zu Festivalpässen und Tickets folgen Anfang 2022.

So läuft das Festival ab

Bewerbt Euch bei uns!

Die Bewerbungsfrist für Schul- und Amateurtheatergruppen endet am 19. Juli 2021.

1. Phase

Proben, Coaching, Online-Programm

Herbst 2021 bis September 2022

2. Phase

Aufführungen in der Orangerie

30. September bis 9. Oktober 2022

3. Phase

Gesprächs- und Begegnungsphase

10. bis 16. Oktober 2022 in Hanau